Draußen in meinem Kopf

 

„Draißen in meinem Kopf“ written by Eibe Maleen Krebs & Andreas Keck, produced by Verena Gräfe-Höft, funded by  FFHSH, Filmstiftung NRW, Coproduktion ZDF / ARTE, Postproduction.
Der 28-jährige Sven lebt seit mehreren Jahren in einem Pflegestift. Er leidet unter Muskeldystrophie und weiß, dass er bald sterben wird. Da Svens Pflegebedarf steigt, wird ihm ein persönlicher Zivildienstleistender zugeteilt. Christoph sprüht vor Enthusiasmus und hegt den Wunsch, kranken Menschen zu helfen. Obwohl sich Sven ohne fremde Hilfe nicht bewegen kann, hat er im Pflegestift einen Mikrokosmos erschaffen, den er souverän lenkt. Christoph kann kaum etwas für ihn tun und Svens Humor wirkt fremdartig und bedrohlich. Mit der Zeit jedoch lässt er sich von Svens Charme mitreißen und eine echte Freundschaft entsteht. Die Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht und eine Zeitspanne von zwei Wochen umfasst, thematisiert die Frage nach der Gültigkeit von Richtig und Falsch vor dem Hintergrund extremer Lebensumstände. Vor allem jedoch handelt die Geschichte von der Freundschaft zweier Außenseiter.
The 28-year-old Sven lives in a nursing home for several years. He suffers from muscular dystrophy and knows that he will die soon. As Sven’s helplessness increases, he gets a personal civil service. Christoph is full of enthusiasm and cherishes the desire to help sick people. Although Sven cannot move unaided, he has created a microcosm in the nursing home, which he directs with confidence. Christoph cannot do anything for him and Sven’s humor is strange and threatening in a way for Christoph. Over time, however, Christoph is influenced by  Sven’s charm and a genuine friendship is formed. The story, based on a true story which covers a period of two weeks, focuses on the question of the validity of right and wrong in the context of extreme circumstances. Above all, however, the story is about the friendship of two outsiders.